Mission Klasse E auf Klasse A aufzustocken beginnt.

Achja..

Es war damals, es muss ca. 1997 gewesen sein, schon ein Traum die einstige Klasse B zu machen. Nun habe ich die Mission von Klasse E auf Klasse A aufzustocken. Ich habe mich DARC-Fernlehrgang angemeldet und bin nun darauf gespannt das es bald los geht. Es fehlen mit noch die Bücher und dann heist es jeden Abend etwas Zeit nehmen zum Lernen bis zur Prüfung. Ich bin mal gespannt, in Berlin gibt es dieses Jahr drei Prüfungstermine der Bundesnetzagentur-Außenstellen, diese finden heute, am 04.07. und am 10.10.2011 statt. Ich sehe den Termin im Oktober als kleines Realistisches Ziel zu dem ich mich wohl auch Anmelden werde.

Jetzt fragen sich bestimmt einige wieso macht der DO7TC denn jetzt die Klasse A, der Funkt doch sogut wie Garnicht. Es geht mir eigentlich garnicht so sehr um das Funken an sich, sondern ehr um die Technik und das Wissen welchen man hier bei erhalten kann. Und ich weis das ich definitiv diesem Hobby treu bleiben werde auch wenn ich gerade ehr wegen des QTHs nicht funken kann.

Was ich toll finde ist das der Fernlehrgang von Eckart K.W. Moltrecht, DJ4UF geleitet wird. Eckert selbst ist Autor mehrerer Amateurfunk Bücher und Artikel in diversen Fachzeitungen. Außerdem ist er auch Geocacher was ihn sehr Sympatisch macht. Ich freu mich wie gesagt schon auf die erste Lektion wenn die Bücher da sind.

Ich halte euch auf dem laufenden.. Grüße aus Leipzig..

Mission Klasse E auf Klasse A aufzustocken. Teil 2

Oh man, beim Lernbrief 2 angekommen und erstma‘ feststellen dürfen das alles was ich in meiner Ausbildung in sachen Mathe so dauf hatte irgendwie nicht mehr vorhanden ist. Formelumstellen war noch nie meine Stärke und naja ich bin so Froh das es in der Prüfung eine Formelsammelung gibt. Die durfen ich in meiner Gesellenürpfung nicht verwenden und das ist ein Riesen unterschied zu dieser Prüfung ob wohl es auch dies mal nicht einfach sein wird.

Ich habe bei der Suche nach Lösungen zwei Seiten gefunden die ich euch gern unterbreiten möchte, da ich hier die ein oder andere Frage beantwortet bekommen habe.

Zum einen das Team von amateurfunk-verbindet.de die eine Gute aus wahl an Lernhilfen auf ihrer Seite bereit stellen. Und ein PDF welches ich auch den Server vom DARC gefunden habe.

Na dann werde ich mal weiter lernen..

DL0WF ist wieder QRV!

Gestern wurden in einer gemeinsamen Aktion Antennen auf dem neuen Vereinsheim von D11 aufgebaut. Mit gemeinsamer Kraft haben wir FD4 für KW, die trotz der niedrigen Aufhängung und der höheren Häuser um uns herum überraschend gut funktioniert (z. B. Italien mit S9+20), sowie eine X-50 für UKW aufgebaut.

Wir haben schon zuvor am Freitag, 12.06.2009 das Vereinsheim kräftig aufgeräumt.

Man hat mal wieder gemerkt wenn man gemeinsam anpackt, kann man auch etwas schaffen. Nun steht dem Einsatz der Klubstation DB0WF zum Kids-Day am Samstag, 20.06.2009 nichts mehr im Wege.

Plakat zum Kids-Day

Bau einer Multiband-Dipol “DO-Antenne” / Teil 2

So weiter geht es mit dem Multiband-Dipol, ich habe nun weitere Teile und neue Informationen zu der Antenne erhalten. Zum einen sind nun die Spuhlen-Träger (Überschiebemuffe (Doppelmuffe) HTU DN 40), die Verschlußdeckel (Stopfen, HTM DN 40) und Schrumpfschlauch zum späteren überzug der Spuhle um diese Wassersicht zu gestalten eingekauft und werden auf Verarbeitung.

Dazu gekommen ist noch die Frage. Kann ich diese Antenne direkt mit meinem TRX verbinden? Die Antwort von DG0KW war: Die Antenne kann, wenn das Antennenkabel senkrecht nach unten geführt wird, direkt an ein Koax–Kabel mit einer Impedanz von 50 Ohm angeschlossen werden. Besser ist es aber direkt am Anschlusspunkt Z einen 1:1 Balun („Mantelwellensperre“) einzufügen. Dazu reicht es das Koaxkabel mit etwa zehn Windungen auf einen Ferrit – Ringkern aufzuwickeln.

Und genau das werde ich auch tun ich werde in die Anschlussdose eine Mantelwellensperre mit einbauen. Der Ferritring (Artikel-Nr.: FT 140-77)dafür steht schon auf der Reichelt bestellliste ebend so wie der Kupferlackdraht (Artikel-Nr.: CUL 500/1,50) und der Antennen-Draht (Artikel-Nr.: H07VK 2,5-25BL).

Zu Mantelwellensperren sind in der Literatur viele Beispiele zu finden. Eine Seite möchte ich euch Empfehlen diese ist von OM Ludger, DF1BT dieser hat einige Artikel zu Mantelwellen zusammengetragen. „Mantelwellen – Ihre Entstehung und ihre Unterdrückung. Mantelwellensperren im Einsatz.“ nennt sich die Rubik auf Seiner Homepage. Schaut es euch einfach mal an. Gleich auf der Startseite nach unten Scrolln. Außerdem noch eine Seite von OM Andreas, DL2JAS der auf seiner Seite einen 1:1 Balun auf einem Ringkern vorstellt.

Soviel erstmal zu zum Vorschritt beim Bau „meiner“ Multiband-Dipol “DO-Antenne”. Weiteres wird folgen..

NOAA-19 Empfangsversuch

Noaa-19Ich habe mich gestern Nacht mal um das Empfangen von Satellitenbilder bemüht, es sich durch den die Fehlender Empfangs-Antenne auch für garnicht so einfach herausstellte. Also erstmal schauen was brauchen wir den, erstmal Informationen zu den Wettersatelliten und eine „Satellite Tracking“-Software. Informationen bekam ich wieder mal (ist nicht das erste mal) von Mike Rupprecht’s (DK3WN) Hompage die sehr viele Informationen zu Amateurfunk- und Wettersatelliten bereit hält. Und als „Satellite Tracking“-Software kam für ich nur Orbitron in frage, damit hatte ich schon Erfahrung und ich wusste das diese Software auch mit Wettersatelliten umgehen kann.

So also erst mal musste ich Herausfinden wann ein solcher Satellit überhaupt über meinen Kopf hinweg fliegt. Orbitron verriet mir das NOAA-19 bald kommt und ich musste auf der Page von Mike nur noch auf den Richtigen Satelliten schauen um alle daten bei Hand zu haben.

Frequenzen:
Downlink
APT: 137.9125 MHz
HRPT: 1698 MHz (665.4 Kbps split phase)
AVHRR: 1702.5 MHz (*)
Bake: 137.77 MHz

Überflug’s Zeitfenster:
uberflug

Irgendwas fehlte mir doch noch, ach ja eine Software zum Entschlüsseln der Wettersatelliten Bilder (Wetterfax) dafür hab ich mir zum einen mein MixW und zum andere JVcomm installiert beide kann man Parallel an der Soundkarte betreiben, so kamm es dann auch zum einsatz.

Ergebnis: Leider, waren die Signale zu schwach um Decodiert werden zu können. Wie sich das Signal bei mir Anhörte könnt ihr euch hier Anhören.

Fazit des Versuchs: Ich werde mir eine QFH-Antenne (quatrifilar Helixantenne) Bauen die vier Draht (spiralförmige) helicoidal Antenne – ist einfach zu konstruieren (obwohl es schwierig aussieht), und die Resultate sollen ausgezeichnet sein. Eine Bauanleitung habe ich auch schon auf der Seite von John Coppens ON6JC/LW3HAZ gefunden. Also wenn ich sie gebaut habe gibt es einen Erneuten Versucht. Dieser Hoffentlich auch Bilder hervorbringt.

Benutzte Technik:
Antenne: X50-N am Balkon (3. OG)
Funkgerät: Icom IC-746
Interface: PC mit Soundkarte