Kurze 15m Antenne oder auch MicroVert!

Wie ihr ja nun evtl. mitbekommen habt sieht es in sachen Antennen in meinem jetzigen QTH nicht gerade rosig aus. Nach dem ich vieles gelesen habe zur „Wunderantenne“ MicroVert von Jürgen Schäfer, DL7PE, muss ich zugeben das ich schon soweit war, dass ganze vorhaben diesen Antennentyp nachzubauen, über Board werfen wollte. Den beinnahe Totesstoß bekamm ich dann von Karl Fischer, DJ5IL der in Seinen Arikel „Wie die Mircovert Wirklich Funktioniert“ die Funktionsweise auseinander nimmt und zum Fazit kommt das diese Antennen so eigentlich garnicht Funktionieren kann. Dies wird dann auch noch von Prof. Dr.-Ing. F. Landstorfer aus dem Institut für Hochfrequenztechnik der Universität Stuttgart bestätigt. Damit war das ding für mich durch.

Im gegennsatz zu diesem Artikel habe ich Arthur, DL7AHW schon mehrfach auf dem Berliner Antennen Feldtag mit solch einer Antennen Arbeiten sehen und auch viele andere mir bekannte Funkamateure, die ich für sehr ernsthaft halte berichteten ebenfalls Gute eigenschaften. Wie zum Beispiel Peter Zenker, DL2FI der die „Bierdosen Antenne“, die auch nix anderes ist wie eine Mircovert, eine gute funktionalität bescheinigt.

Jedenfalls bin ich dann irgendwann auf die Seite „Aufbau der Dosenantenne“ von Ingo, DK3RED gekommen, der die Antenne auf Basis der Formeln von Arthur, DL7AHW beschreibt und auch ein Berechnungsprogramm hier zugeschrieben hat.

Ich werde also diese Antenne nachbauen und wenn es nur eine erfahrung wird das dieser Antennentyp nicht funktioniert. Ich habe mich für folgende Masse entschieden.

Durchmesser des Zylinders d = 50mm
Höhe des Zylinders h = 1000mm
Frequenz f = 21,250 MHz
Durchmesser der Spule 50mm
Durchmesser des Spulendrahts 1,5mm mit Zwischenraum

Fläche des Zylinders A = 157080mm2
Kapazität des Zylinders C = 20,78pF
Induktivität der Spule L = 2,7µH
Windungen der Spule N = 6,3Wdg.
Länge des Koaxialkabels K = 2,33m RG58

Der Zylinder wird bei mir aus Aluminium sein, um genau zu sein Aluminium Rundrohr Ø 50 x 1,5 mm (Material: AlMgSi 0,5 / EN AW 6060) da ich keine Lust habe erstmal Dosen zusammen zu Löten. Also bei cncshop.at bestellt und für 6,74€ zzgl. Versand bestellt, kamm dann das Rohr ins Haus. Der Spuhlen-Körper beseht das aus einem Ø 50mm Abflußrohr Stuzen den ich im Baumarkt für 0,85€ erworben habe. Alles weitere muss noch beschafft werden, es wird einen weiteren Artikel dazu haben. Falls dies hier jemand liest der auch eine Mircovert besitzt oder erfahrungen damit gemacht hat, würde ich mich über Kommentare freuen.

73!

Weitere Artikel zum Thema:

  • DL7JV: Kapazitive Antennen

  • DL2ABC: Erste Versuche mit der Kurzantenne.
  • DK1RM: Kurze Vertikalantennen
  • DL7AHW: Spraydosenantenne = Superantennen?
  • OE1CKW:Bau einer extrem kurzen Vertikal Antenne (20m-80m)
  • DL8MBF: Mini-Antennen für Kurzwelle
  • DL7UND: Microverts
  • 6 Gedanken zu “Kurze 15m Antenne oder auch MicroVert!

    1. Hallo Denis, ein 500’er Fiat und ein 500’er Mercedes sind beides Autos. Sie rollen/fahren benötigen Treibstoff und haben 4 Räder. Leider werden auch die E Antennen so miteinander verglichen. Die Antennen die ich baue, sind technisch total überholt, haben ein wesentlich höheren Wirkungsgrad, kaum noch Wärmeentwicklung in der Stromgleichlaufsperre und wesentlich kleiner als alles Anderes, was für 80/40….10 Meterband gebaut worden ist.
      Der Wirkungsgrad liegt etwa 3 dBm unter Dipol in optimaler Höhe, wobei meine Kleinen bei etwa 3-5 Meter Höhe optimal „spielen“.
      Auch das US Patent # 2,485,457 hat gleiches Prinzip (wie die Autos zu sehen), aber auf dem Radiator bilden sich Spannung und Strom ab. Das macht den Wirkungsgrad so schlecht wie bei einer GP (3-20 % gegen Kugelstrahler)
      und die SGLS iost viel zu undicht gegen gleichphasige Ströme. Für das 80 Meterband müsste man 200-400 Windungen wickeln…… dadurch geht der Wirkungsgrad gegen Null.
      Mein 80’er ist 20cm und die 40’er nur 10 cm lang. Shau mal auf meine HP-Gästebuch… hatte am letzten WE ein QSO mit Norwegen und der „Teddy“ Antenne (QRZ.COM).

      Also weiter experimentieren und nicht auf diese selbsternannten HF-Spezies z.B. wie DJ5IL – der nur am rumstänkern ist achten (siehe mein Artikel auf der HP)

      73 de DL7AHW

      Arthur

        • Hi Denis, bin mal wieder auf Deiner Seite…..
          Meine neuste 40m Bandantenne hat nur noch eine Strhlerlänge von 10cm und das „Ding“ spielt wie der „Teufel“ hi hi hi. Habe ein Foto auf meine HP gestellt und Du findest dieses dort, wo die Berechnungsprogramme sind.

          Aufgrund der anderen Maße, besseren Performance, anberen Stromgleichlaufsperre hat diese Antenne nicht mit der MV noch gemein – außer dass beide einen seriellen SChwingkreis bilden. Daher würde ich den Text Deiner Seite etwas überarbeiten, damit es nicht in die falsche Schublade kommt. Jürgen hat die Antenne wie der Erfinder aus OE (siehe meine HP) gebaut und diese populär gemacht, was ich auch hoch anrechne.
          Die meinigen Antennen sind verbesser in Wirkungsgrad, Rauschverhalten und Größe. Dadurch ist auch die Verstimmung des Kreises nicht mehr kritisch.

          Desweiteren sind meine Aufbauten bis 750 Watt belastbar, wobei die dünnen Spülchen der MV bei 100 Watt schon weggeschmolzen sind. Hohe Wärmeentwicklung durch die Verluste!

          Also überdenke mal Deinen Text etwas.

          73 de DL7AHW

          Arthur

    2. Deine „Dosenantenne?“
      Hallo Denis,

      Du hast Deien Dosenantenne nach DL7AHW für 15 m veröfferntlicht. Deine Modell ist aber weder eine „Dosenantenne“ noch eine MicroVert.

      Für eine MicroVert ist das Verhältnis von L / D viel zu gering und für eine Dosenantenne viel zu groß. (L = Länge D = Durchmesser) DL7PE gibt hier L / D von ca. 8 – 11 an !

      Lt. DL7AHW sollte die Dosenantenne ein ideales L / D -Verhältnis von 1:1 haben (gesehen habe ich von ihm aber auch Antennen mit 5 : 1) – siehe Texte von DL7AHW.

      DL7PE (MicroVert gibt für 15 m dagegen ein L / D von ca. 8 – 11 an.

      Bei Deiner Antenne ist es 20 : 1 und ich denke für 15 m ist Dein C zu groß und L zu klein.

      Ich habe übrigens 7 MicroVert-Antennen von 40 – 10 m in Gebrauch und habe über 100 Länder damit gearbeitet, u.a ZL; viel JA, viel USA; Karibik; Brunei; Thailand; viel Afrika usw.

      73 Werner, DJ4SG

      NACHTRAG:

      Hallo Denis,

      Ich verwende übrigens schon seit 3 Jahren 5 MicroVert von 40 – 15 m mit sehr viel dx-Erfolgen (95% cw; 5 % SSB; kein PSK!), obwohl doch diese Antenne l.t. Antennen-Experten überhaupt nicht funktionieren kann, sondern ein „dummyload“ ist.

      73! Werner, DJ4SG

    Schreib einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *